24.11.05 (Tag 42)

Gegen 6.00 Uhr (meiner Uhrzeit) aufgewacht. Die Chilenen (zumindest er) sind schon auf. Er will schon weiterfahren, dann anhalten. In ca. 100 km sollen wir uns wieder treffen. Ok – das klappt aber nicht, war mir irgendwie vorher klar.
Ich starte 6.30 Uhr. Langweilig. Weiterhin. Kaengurus huepfen ueber die Strasse.
Wegen der Grenze muss ich wieder all mein frisches Obst und Gemuese aufessen.
9.30 Uhr an der Grenze. Tanken in South Australia. Es ist schon 12.00 Uhr hier, 2,5 Stunden verloren.
Diese komische Zwischenzeitzone gilt tatsaechlich nur fuer 2 Hauerklumpen am Highway, ich glaub es nicht.
Weitere 400 km bis Ceduna. Bis dahin immer noch nichts. Einen Burger an der Raststatte Nullarbor gegessen.
Erst spaet – ca. 17.00 Uhr – in Ceduna angekommen. Hier ist die Obstkontrolle. Es gibt eine Fruchtfliegen-freie-Zone. Das Hostel finde ich nicht. Ich nehme eine Backpackerkabine auf einem Caravan Park. Ein aufgeteilter Container mit jeweils zwei Betten. Die Gemeinschaftstoiletten sind aber sehr sauber. Neues Obst kaufen. Zum Glueck ist Donnerstag und noch auf. An allen anderen Tagen, waere schon alles zu. Endlich duschen.
Nebenan ziehen zwei Wuerthenberger auf 3-Wochen-Hoellentrip ein. Noch ein bisschen rumsitzen. Um 22.00 Uhr ist es erst 19.30 Uhr in WA. Hier wird es auch erst spaeter dunkel, so gegen 21.00 Uhr und nicht schon um 19.00 Uhr. Gute Nacht. (Nebenan werden – wegen der duennen Waende gut verstaendlich – noch mal eben Beziehungsprobleme eroertert…)

Comments are closed.