04.12.05 (Tag 52)

Nach zehn Stunden Schlaf erst um 12.15 Uhr aufgestanden. Spaetes Fruehstueck. Dann noch mal mit Gregor (Mitfahrer Nr. 2) telefoniert. Um 13.30 Uhr habe ich ihn geweckt, kann vorkommen. Der ist auch irgendwie komischt, aber anders. Weil er eine halbe Stunde ausserhalb wohnt, kann er vorher nicht vorbeikommen. Am liebsten wuerde ich wen anders mitnehmen, aber nun kommt er eben mit.
Internet mal wieder. Und einkaufen.
Um 15.30 Uhr will ich doch mal zum Strand fahren. Die Tram, die dort hinfaehrt – auch O-Bahn genannt- faehrt mir direkt vor der Nase weg. Die naechste kommt 20 min spaeter. Dann fahre ich lieber mit dem Auto.
Die Promenade ist gnaz schoen (lang). Ein bisschen rumliegen und nichts tun ist mal wieder gar nicht verkehrt. Ab 17.00 Uhr wird er sehr windig. Ich laufe noch ein bisschen am Strand rum.
In den Kneipen ist ueberall was los. UEberall Livemusik, fast alles Coverbands.
18.30 Uhr mache ich mir dann erst mal was zu essen. Die beiden albernen Schulmaedchen tauchen wieder auf und wollen – jetzt aber sofort! – ihren Kram wieder haben, obwohl ich grad am kochen bin. Na dann.
Internet…
Um 21.30 Uhr gehe ich dann noch mal raus, um die brennenden Weihnachtsbaum zu fotografieren. Der ist aber gar nicht an. Ich frage mich, wofuer die den aufgestellt haben.

13 Responses to “04.12.05 (Tag 52)”

  1. OPPATRIA Says:

    Jetzt mal ehrlich — dein Müßiggang interessiert kein Schwein. So fern ich mich noch erinnern kann, war mal irgendwann die Rede von einem Beamtenaustausch in Neuseeland. Mit arbeiten und so, nur unter anderer Flagge.

    Jetzt muss ich mir hier unentwegt anlesen, wie du dir in Andersrumland nen faulen Lenz machst. Du MACHST und TUST nichts, außer dein Erspartes für MainstreamÜberlebensKackeNormalEssenUndPinguine auszugeben.

    Lass dich gefälligst entführen. Von Aborigini-Muslime. Erstens hat das ganze unheimlich viele I’s und zweitens Stil.

    Du Null.

  2. OPPATRIA Says:

    “Endlich sachst mal jemand”

  3. OPPATRIA Says:

    Ja, genau !!

  4. OPPATRIA Says:

    Finde ich auch!

  5. OPPATRIA Says:

    Recht hat er ja — kann man ihm nicht nehmen.

  6. OPPATRIA Says:

    Nun bleibt mal locker — ihr seit doch nur neidisch.

  7. OPPATRIA Says:

    Ja — genau — da hat mir noch gefehlt — das übliche Toleranzgeschafel — an die Wand mit dem Kerl!

  8. OPPATRIA Says:

    Ja, Tot — wär fair.

  9. OPPATRIA Says:

    Hey — psst — seine Mutter liest hier mit …

  10. OPPATRIA Says:

    Ach die …

  11. Marc Says:

    Selbst wenn so es waere (du hast nur wieder nicht zugehoert), wo waere der Unterschied zwischen “Müßiggang” und “Beamtenaustausch”?

    Siehste!

  12. OPPATRIA Says:

    Touché

  13. Stephan Says:

    *hust*