21.12.05 (Tag 69)

Lieber mal ein bisschen ausgeschlafen heute. In meinem Gebaeude (dem aeltesten Teil des YHA) ist heute das heisse Wasser kaputt. Das hat vor mir aber noch keiner gemeldet, sodass mit Duschen nix wird. Draussen sind drueckene 32 Grad.
12.30 Uhr fahre ich dann mit dem Auto (zum Laufen ist es mir doch zu warm) zurueck durch die Stadt. Ich lande auf der anderen Seite des Sees, in dessen Mitte eine riesige Fontaine steht, an der National Bibliothek. Hier kann man scheinbar kostenlos parken. Drinnen gibt es kostenfreies Internet, was mich hier bis 15.00 Uhr festhaelt. Mittlerweile ist es draussen sehr bedeckt. Ich setze mich eine halbe Stunde an den See, auf dem nichts passiert.
Danach laufe ich zurueck ueber die Bruecke in die Innenstadt. Im Kino Electric Shadows ist heute guenstiger Mittwoch fuer 8 $. Es gibt Joyeux Noël um 19.15 Uhr.
Die Canberra Central Shopping Mall beheimatet u.a. Superbarn, einen Supermarkt. Dort gibt es z.B. Christstollen und Aachener Printen.
Bei Target kaufe ich mir (tatsaechlich – Oh, mein Gott!) ein paar Flip Flops (ja, ich hasse mich selbst dafuer…). Sic transit gloria mundi. 15 $, nicht die ganz billigen fuer 5 $. Da es zu spaet ist um vor dem Kino noch mal zum Hostel zurueckzufahren, laufe ich nur so 20 min zum Auto zurueck, packe meinen Kram hinein und gehe dann wieder 20 min zurueck in die Stadt. Um 18.35 Uhr kaufe ich mir eine Karte. Einlass ist in australischen Kinos immer erst puenktlich. Also habe ich noch Zeit. Es ist immer noch ordentlich heiss. Gestern auf dem Berg habe ich mir wohl ein bisschen die Kopfhaut verbrannt (Junge, setz’ einen Hut auf! hoere ich jetzt…). Am Brunnen vor der Mall ist es aber ein bisschen angenehmer.
Dann ist Kinozeit. Rote Eintrittskarte bedeutet roter Saal, nicht blauer. Schoenes System. Die Sitze sind aus Holz, (natuerlich) rot und etwas unbequem. Rotes Kunstleder-Quitsch-Polster. Nur 5 min Lokalwerbungund Vorschauen, dann gehts los. Der Kinosaal ist vielleicht halbvoll.
Ein Junge sagt auf franzoesisch etwas auf – mit Untertitel. Oh, mein Gott, alles auf franzoesisch? Dann kommt ein Deutscher und sagt ein Anti-Englaender-erster Weltkrieg-Gedicht auf – auch mit Untertitel. Dann ein Englaender ohne Untertitel. Und so ist es dann den ganzen Film durch. Benno Fuehrmann im Original, Franzosen mit Untertitel, die Schotten gehen grade noch so. Schoen, dass man alle drei Parteien so auch an der Sprache unterscheiden kann. Ist das in der deutschen Version auch so? Insgesamt ein sehr schoener Film. Kurz nach 21.00 Uhr ist dann Ende. Jetzt ist es angenehmer draussen. Noch mal 20 min zurueck zum Auto. Am See ist kein Licht mehr an. Weil ich heute die taeglich wechselnde Tuerkombination nicht weiss, muss ich bis 22.00 Uhr zurueck sein, sonst komme ich nicht mehr rein. Das klappt aber.

One Response to “21.12.05 (Tag 69)”

  1. die Sarah Says:

    Ja, das sieht bestimmt herrlich aus; wenn du jetzt, nach der ganzen Zeit, die du mit Docs rumgelaufen bist, flip.flops trägst; die weißen Füße… Du hast doch bestimmt nen Rand ums bein, ha! Ansonsten; nicht umknicken, flip-floppen will auch gelernt sein;-)
    Ach, und der Film ist in den deutschen Kinos nicht mit Untertiteln, sondern alle synchronisiert, sagt Michael, der Kinoexperte, der ihn gesehen hatte, den ich wiederum endlich mal wieder besucht habe. Ich habe den Film nicht gesehen.Michael fand`s doof mit dem Synchronisieren und Benno Führmanns Singstimme war wohl auch großartig. …