01.11.05 (Tag 19)

Nach dem Fruehstueck losgefahren. 2 h bis zu den Pinnacles.


Ein Park natuerlicher Statuen. Die groesste Penissammlung der Welt, oder so…. ;-)
Eine Stunde rumgelaufen. Reisegruppe Asiaten. Deshalb reise ich allein.

Am Parkplatz mit einem muensteraner Ehepaar gequatscht, die mit ihrer Tochter und deren Freund 3 Wochen Australien mit jeder Menge Inlandsfluegen bereisen.

Hangover Bay – 11 Meilen Strand. Keiner da. Sonne, Strand, Einsamkeit. Leider etwas windig heute.
In Cervantes im Pub versucht, was zu essen zu bekommen. Heute ist Melbourne Cup – wohl sowas wie ein inoffizieller Nationalfeiertag. Da haben sich die Bedienungen wohl extra huebsch fuer gemacht. Die Kueche hatte um 14.30 Uhr allerdings schon zu. Schade.
Kebab fuer 8 $ im Imbiss gegenueber.
Tanken. Hier fast 10 % teurer als in Perth. 40 l verfahren. 15.15 – 17.30 Uhr Fahrt nach Geraldton. Unterkunft gesucht. Latu Lonely Planet ist der Campingplatz auch nur 2 $ guenstiger als ein Hostel. YHA Foreshore ist schon voll (was man aber erst erfaehrt, wenn man die an der Rezeption angegebenen Nummer anruft!). Batavia Packpackers geht noch. Ein Bett im 10-Bettzimmer. 2 Farmer mit 3 Armen mit Hund auf der Durchreise mit drin.
Ein Riesenraum ist durch Schrankwaende, die nicht bis unter die Decke (4 m) gehen in 2 oder 3 Dorms getrennt. d.h. man kann den Laerm von ca. 20 Leuten ertragen, wenn das voll ist. Fuer eine Nacht wirds gehen. KFC-Abendbrot. Geraldton ist ausser zum UEbernachten wohl zu nicht viel gut.
Bett falsch bezogen, nun werde ich mich aus Faulheit mit dem Spannbettlaken zudecken. Egal.
Mellissa sucht laut Zettel am Bord noch einen Lift nach Monkey Mia. Ist aber nur die Mailbox dran. Spaeter geht sie dran. Sie hat schon den Bus genommen, ich reisse den Zettel vom Bord.
Allein im Gemeinschaftsraum TV geguckt. UEber die Probleme der Chinesen eine Frau zu finden, weil es keine Maedchen gibt. Wegen der Einkindfamilie. Strange.
21.30 Uhr ins Bett.
Die Farmer schlafen schon. Sie sind eigentlich Holzfaeller und saegen wie der Teufel. Dann knurrt der Hund auch noch. Es wird nachts ziemlich kalt. Um 6.00 Uhr stehen die Holzfaeller auf. Um 8.30 Uhr ist mir zu kalt zum Weiterschlafen.

Comments are closed.