07.12.05 (Tag 55)

Halbzeit. Mit frueh losfahren wird das irgendwie wieder nix heute. Nach 10 km beginnt die Great Ocean Road. Alle 500 m eine Aussichtspunkt mit Parkplatz. In ueber 3 Stunden schaffen wir keine 100 km. Anschnallen lohnt sicht fast gar nicht.
Wahnsinnge Klippen ueberall.

Schoene Aussichten. Keine Ahnung mehr, wie das alles heisst.


Die 12 Apostel kommen ganz am Ende. Von den 12 stehen wohl noch 10, vom Land aus kann man aber nicht mal alle sehen. Dafuer kann man fuer teuer Geld 10 Minuten mit dem Hubschrauber drueber fliegen. Am eindrucksvollsten an den Aposteln ist, dass es einen riesigen (fast vollen), asphaltierten Parkplatz, ein Visitor Center und einen Unterfuehrung(!, unter dem Highway durch) gibt. Die Aussicht hingegen war vorher irgendwie besser.
Nach fast 5 Stunden erreichen wir Apollo Bay. Wie gut, dass wir gestern vorher gestoppt haben.
Danach beginnt der kurvenreiche Teil der Great Ocean Road direkt an der Kueste.

Vorher faehrt man noch ein bisschen durch die Waelder in der Bergen. Regenwaelder.

An der Kueste scheint aber die Sonne. Ganz schoen zu fahren. Durchschnittgeschwindigkeit etwa 40 km/h. Abseits der Strasse gibt es u.a. noch ein paar schone Wasserfaelle zu entdecken.

In Geelong ist alles vorbei. Um ca. 18.30 Uhr kommt Melbourne in Sicht. Schoene Skyline. Wir fahren ueber eine hohe Bruecke, von der aus man schoen auf die Stadt gucken kann, direkt in die City.

Nikolas hat das Greenhouse Backpacker ausgesucht. Kein Parkplatz, weil mitten drin in der City. Er springt mal eben rein. Alles voll da. Die vermitteln die letzten 3 freien Betten in einem 16er Zimmer in einem anderen Hostel. Wir sind erst mal geschockt, dass alles voll zu sein scheint. In der Naehe des Friendly Backpackers gibt es auch einen Parkplatz bis morgen frueh 7.30 Uhr.
Das Hostel ist voller Superlativen

      superteuer – 28 $ die Nacht
      supergrosse Zimmer – 16er Dorm
      super voll – Kueche und Aufenthaltsraum voll
      super ungemuetliche – weil so voll

    Gregor will den Sonnenuntergang ueber der Stadt fotografieren. Sehr huebsch.

    Wir kommen an einen anderen Hostel vorbei. Dort ist noch was frei, das groesste Zimmer ist ein 10er und das kostet 17 $ die Nacht. Warum noch mal, habe ich gleich fuer 2 Naechte in dem anderen gebucht?
    Wir kochen Nudeln mit Dosenbolognese und quetschen uns zwischen die Leute an den Tisch. Geht. Um 22.30 Uhr ist kein anderer Parkplatz zu finden. Waesche waschen. Der Austragungsort fuer Distorted ist gleich um die Ecke. Wenigstens etwas. Mit Shane fuer morgen verabredet.

Comments are closed.